"weniger ist mehr"

Das Kreo Bio-Magazin kann ich sehr empfehlen! 👍👍

der einstige inhaber eines der grĂ¶ĂŸten fleischverarbeitenden unternehmens ("herta") in europa, karl ludwig schweisfurth, hatte seine einstellung zum fleischkonsum praktisch in einer "180°-wende" verĂ€ndert: er wurde gut ĂŒber 80,  hat mit "herrmannsdorfer" ein auf ökologischen landbau und schweinezucht ausgerichtetes konzept auf die beine gestellt, das seine nachfolgergeneration fortschreibt (siehe auch www.herrmannsdorfer.de). letztlich spielte fleisch auf schweisfurth's speisenplan "nur" noch die "festmahlzeit-rolle" - ein bewußter, seltener genuss!

 

nachstehend ein interview aus dem magazin "in-mĂŒnchen":


Download
Interview mit Karl Schweisfurth, Teil 1
ErnÀhrung_Schweisfurth-Interview_Teil1.p
Adobe Acrobat Dokument 413.1 KB
Download
Interview mit Karl Schweisfurth, Teil 2
ErnÀhrung_Schweisfurth-Interview_Teil2.p
Adobe Acrobat Dokument 938.2 KB

sÀure-basen-balance

  • sauer ist nicht lustig - besser basischer ernĂ€hren!

aber: zitrone schmeckt zwar sauer, wirkt jedoch basisch!
deshalb gönne ich mir z.b. möglichst jeden morgen ein glas warmes zitronenwasser. dies wirkt in gewisser hinsicht wie eine innere reinigung und positiv auf die verdauung: eine frische halbe zitrone auspressen (oder einfacher: auf die kleinen flĂ€schchen 100% (direkt-)saft zurĂŒckgreifen, ca. 3-4 esslöffel) mit warmen wasser aufgiessen und geniessen.

 

"In den westlichen IndustrielĂ€ndern stellt sich das Problem, dass die ĂŒbliche ErnĂ€hrung mit "Zivilisationskost" unverhĂ€ltnismĂ€ĂŸig viele SĂ€urebildner enthĂ€lt und damit ĂŒber kurz oder lang die 'vorhandenen natĂŒrlichen' (persönliche Anmerkung) Pufferreserven erschöpft.

Praktische Erfahrungen zeigen, dass sich jahrelange sĂ€ureĂŒber-schĂŒssige ErnĂ€hrung immer nachteilig auf die Gesundheit auswirkt. Wie und in welchem Maße hĂ€ngt von der körperlichen und seelischen Verfassung des Menschen ab und davon, wie weit er durch seinen Lebenstil, insbesondere sportliche BetĂ€tigung, die ErnĂ€hrungsfehler ausgleicht."

(aus "300 Fragen zur SĂ€ure-Basen-Balance", Sabine Wacker, Dr. med. Andreas Wacker)

 

welche lebensmittel basisch oder sauer wirken siehe in der einschlĂ€gigen literatur oder im internet. vergleicht man unterschiedliche bĂŒcher/studien, wird man teils völlig gegensĂ€tzliche empfeh-lungen finden. das hĂ€ngt damit zusammen, dass dieses feld per langzeitstudien noch relativ unerforscht ist.

 

an dieser stelle sei nur grob gesagt:

 

a) basische lebensmitel

+ fast alle obst- und viele gemĂŒsesorten;

+ ich trinke tÀglich mindestens 2-3 liter basisches wasser, das ich mir mit dem "ALPHION Wasserionisierer" herstelle. die erste positive feststellung kurz nach "anwendung": entspannte, weichere haut, die viel weniger creme benötigt.

+ brottrunk, buttermilch, kefir, krÀutertees, molke, sahne, schafsmilch, soja- u. ziegenmilch

 

b) sÀuernde lebensmittel

+ fisch, fleisch

+ die meisten milchprodukte

+ getreideprodukte

+ alle alkoholischen getrÀnke, cola, kaffee, schwarzer tee, mineralwasser m. kohlensÀure

 

generell gilt auch hier:

 

jedes extrem ist schlecht, der mix macht's!

 

neben den oben genannten tips, kann ich aus persönlicher erfahrung heraus auch die kurmĂ€ĂŸige verwendung von "SchĂŒĂŸler Salzen" empfehlen.

außerdem halte ich viel von den studien und erfahrungen des dr. peter j. d'adamo, die er in seinem buch "4 Blutgruppen" veröffentlicht hat.

wir wissen, dass menschen unterschiedliche geschmĂ€cker haben und auf den genuss von lebensmittel teils sehr unterschiedlich reagieren. fĂŒr mich ist es einleuchtend, dass dies (auch) mit den 4 unterschied-lichen Blutgruppen - a, b, 0, ab - zusammenhĂ€ngt.

 

öl - mit diesen lÀuft's wie geschmiert ...

  • fĂŒrs auto nur das beste, fĂŒr den körper aber leider oft das falsche öl - die meisten menschen sollten einen persönlichen ölwechsel vornehmen!

reiner schmid hat sich mit diesem thema intensiv auseinander gesetzt und darĂŒber ein eigenes buch geschrieben "ölwechsel fĂŒr ihren körper".

daraus an dieser stelle nur die folgenden 3 wichtigen hinweise: 

  1. nur die gesÀttigten fette wie butter, kokosöl, erdnussöl und rotes palmfett eignen sich zum erhitzen.
  2. immer wenn ungesĂ€ttigte fette (lein-, hanf-, sesam-, distel-, raps-und sonnenblumenöl - bei zimmertemperatur oder gekĂŒhlt alle sehr, sehr gesund!!!) direkt erhitzt werden, entstehen gefĂ€hrliche transfettsĂ€uren. diese können alle möglichen erkrankungen verursachen bis hin zu krebs.
  3. die beiden fettsĂ€uren, die unser körper nicht selbst herstellen kann, "essentielle fettsĂ€uren" omega 3 und 6 genannt, mĂŒssen wir im richtigen verhĂ€ltnis mit unserer nahrung zufĂŒhren.

 

(demnÀchst vielleicht mehr ...)